Wie wäre es denn mal mit unbezahltem Urlaub?

Während uns fast die komplette Gesellschaft als HeldInnen feiert sieht das die Geschäftsführung der CFM und Charité ein klein bisschen anders. In der Charité kann seit neustem der/die Vorgesetzte Urlaub bis zu zwei Wochen anordnen, wenn MitarbeiterInnen „nicht gebraucht“ werden. In der CFM wird vorgeschlagen, wenn KollegInnen wegen Kinderbetreuung etc. zu Hause bleiben müssen, doch Überstunden abzubauen oder Minusstunden anzusammeln, Urlaub zu verschieben oder in den unbezahlten Urlaub zu gehen. Wir fragen uns ehrlich, wie sich die Geschäftsführung das vorstellt, bei einem Grundlohn von 11,50€?
Im Endeffekt können wir uns nicht wirklich vorstellen, dass zur Zeit irgendein/e Kolleg/in entbehrlich wäre und wenn ja, wie wäre es dann mit KurzarbeiterInnengeld? Oder noch viel besser – wir haben die letzten Jahre mindestens 120% gegeben – das sollte doch ausreichen uns ohne Kürzungen weiter zu bezahlen. Krankenhäuser sind systemrelevant und sollten daher nicht wirtschaftlich sein, sondern der Gesellschaft dienen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.